Skilager Flumserberg

RUEDI  ISELI  -  EINE WÜRDIGUNG

Ruedi Iseli war seit dem Jahr 1971 Lehrer in Diessbach – 40 Jahre lang !
Er hat als dienstältester Diessbacherlehrer einen riesigen Berg voller Erlebnisse
und einen riesigen Berg Arbeit für die Jugend Diessbachs geleistet !

Ein kleiner Rückblick:

-Ruedis Weg zum Lehrerberuf ist interessant: zuerst ein Jahr an der Ecole de Commerce in Neuenburg, danach zwei Bauernlehrnjahre und dann den Eintritt ins
Lehrerseminar Muristalden in Bern
-Viele Ämter in der Gemeinde, dazu Aktivmitglied im FC Diessbach und bei den Schützen sowie Gründer und Leiter des Männerturnens, begleiteten sein Wirken als Lehrer in Diessbach.
-Ruedi war ein sehr gewissenhafter und seriöser Arbeiter.
Er war über Jahrzehnte Schulleiter und hatte stets einen feinen und lustigen Humor.

-Erinnerungen an diese Zeit gibt es viele:

z.B. aus Fussballzeit als Bomber des FCD mit dem knallharten Schuss !
-Ruedis Frisur - man  kann man nur neidisch sein – sie hat nichts gelitten in all den Jahren –
alte Fotos beweisen es - Ruedis Haarpracht hält und hält !
-Ruedi hat auch viele Tips weitergegeben:
z.B. hat er mich gelernt, was das Wichtigste ist in einer Schulapotheke:
der Klosterfrauenmelissengeist !
Bei irgend einem Unwohlsein oder bei jeder Art Verletztung : ein Zückerchen mit Melissengeist – es wirkt !...... So wurde manches Schülerleben gerettet !......  nebenbei: Wir liessen die Apotheke auch von fachmännischer Seite kontrollieren und auffrischen – als sie zurückkam, fehlte das Fläschchen – es gehöre  nicht in eine Apotheke, hiess es !.. 
Der erste Schritt danach war, sofort wieder eines zu kaufen.....

Was bleibt den Schüler unter anderem aus des der Zeit mit Rued in Erinnerung ist.

Einige Müsterchen: (Zitate aus der 7.-9. Klasse)
"Im Turnen sig er huereguet gsi, dr Bescht vor ganz Klass – er heig geng alles vorgmacht und was er nid heig chönne, de heig er ds Chnöi d Schuld gäh ! und im Handball heig er albe gseit:
Schuss – Feuer !
-Siner Lieblingssprüch sige gsi: machet keis Eigegoal und immer am Ball bliibe !
-Im Wärke heigs albe Citro und Colatäfeli gäh !
-Er heig Temparament gha – mängisch schnäll vo sanft zu laut – de heig er albe gseit:
ig bi grad wieder am lande...
-Naturkundlichi Thema Flöige, Hüehner und Fische heig er sehr idrücklech vermittlet: mängisch sige de Fische ou gschtorbe im Aquarium und dür WC Schüssle verschwunde...
-Übrigens sig er mängisch ou vom Thema abcho z.B. vo de Fische zum Pferd im Jahr 2000 glandet
-Was ou guet in Erinnerig blibt, sind siner Landschuelwuche."

-Es gäbe noch viele Müsterchen zu erzählen,
z.B.
-Was gab es 1971, als Ruedi in Diessbach begann, noch nicht ?
-Keinen Hellraumprojektor / kein Kopiergerät / kein Unihockey / kein Videogerät / kein drahtloses Telefon / kein Töfflihelm / kein Beamer / kein Filmapparat /  kein Computer / kein Lehrerzimmer / keine Kaffeemaschine / keine Turnhalle / kein Veloständer / kein Spielplatz / kein Velohelm / keine Leuchtstreifen / wenig Coiffeurfrisuren / keine CD und DVD / keine Elterngespräche / / keine Hochsprungmatte / keine Kassettengeräte / keine Snowboards und keine Natels, keine Alcopops und keine Rauchverbots.

Ruedi hat in seiner Karriere in der Schule eine riesige Veränderung miterlebt und mitgemacht !

All die Fortschritte und ständigen Veränderungen machten das Schulehalten nicht einfacher.
Die Forderungen und Erwartungen von allen Seiten ohne genügende Entlastungen in anderen Bereichen zehrten auch bei ihm an den Kräften.
Und so hat sich Ruedi nun entschieden, etwas früher seine dritte Ausbildung zu beginnen:
Die noch viel stressiger Ruhestandsaktivität !

Vielen Dank Ruedi für alles !

___________________________________________




Lieber ZEMP als PISA !
Gedanken von Hansjürg Wegmüller

 
Der Name Zemp, vier Buchstaben wie Pisa, regte mich zum Denken an. Ich entdeckte, dass sich im Namen unseres höchsten Lehrers eine Kontraseite zur PISA-Studie verbirgt und ich kam zur Überzeugung: Lieber ZEMP als PISA !

Hohe Gremien im Schulwesen frohlocken und freuen sich über bessere PISA-Abschlüsse der Schweizerschüler. Gibt es da wirklich etwas zu frohlocken? Kann man für ein Land überhaupt einen gültigen und aussagekräftigen Vergleich ziehen und diesen erst noch mit anderen Ländern vergleichen wollen?
Was bringt uns dieser Vergleich - und wer hat Nutzen davon ?
PISA - jedes Jahr andere Schüler, andere Klassenzusammensetzungen, andere Lehrpersonen, andere Umfelder - wie kommt man zur Aussage, die Schweizerschüler hätten aufgeholt oder umgekehrt ? Man kann sich ja auch auf diese Tests vorbereiten - eine weitere Verfälschung ! - Also besser gleich sein lassen, denn das ganze scheint mir fast verhaltenoriginell zu sein.
Bei den vielen Problemen mit denen sich die Menschheit auseinanderzusetzen hat, ist es viel wichtiger, als sich mit PISA-Tests (Programme for International Student Assessment oder zu Deutsch: Programm für Internationale Schüler Einschätzung) zu brüsten, unsere Jugend nach ZEMP zu prüfen:  Zufriedenheit, Ehrlichkeit, Menschlichkeit, Persönlichkeit und was alles dazugehört wie Interesse, Zuversicht, positives Denken, Anstand, Toleranz, Persönlichkeitsbildung, Selbstvertrauen, Anpassungsfähigkeit, Teamfähigkeit.           

Der PISA-Vergleich zielt wohl in erster Linie darauf hin, privatwirtschafts-, börsianer- und bankmanagerkompatibel zu werden und wettbewerbsfähig zu bleiben. Dass diese Wettbewerbsfähigkeit nicht nur durch Wissenseinpauken, sondern auch durch einen gesunden Boden erlangt wird - der bei Menschen immer noch aus ZEMP besteht - scheint trotz allseitigem Kopfnicken halt gleichwohl nur eine Floskel zu sein - es bräuchte halt mehr Mut zum Mut !
 
Zuwenig darf heute noch gesagt werden, wie es ist - zuviel wird weichgespült - verhaltensgestört zum Beispiel wurde zu verhaltensauffällig gewaschen und jetzt sogar zu verhaltensoriginell weichgespült !
Weitere aktuelle Beispiele aus der Lehrerfachliteratur: „Noten gehören verboten, weil zu hart !“ oder „Wie stark darf Strenge sein ?“ „Ist Disziplin und Ordnung noch zeitgemäss?“ „Erfahrungen und Erkenntnisse dürfen nicht einfach weitergemeldet werden - Datenschutz!“

Da aber dieses Schreiben wohl kaum die Bildungslandschaft verändern wird, erfreuen wir uns halt weiterhin jedes Jahr an den PISA-Studien - vielleicht könnte man den Elan noch ein wenig steigern, indem man PISSA prüfen würde, das heisst: Programme for International  Super Student Assessment oder zu Deutsch: Programm für Internationale Super-Schüler Einschätzung   abgekürzt: PISSE ....!  Ups!




Nach oben 
Seite Drucken 
Newsmeldung
Zu Favoriten hinzufügen